Wir entwickeln all unsere Produkte selbst in unserem Büro in Eindhoven. Die Stadt gilt als niederländisches Silicon Valley und ist neben Brainport auch der Standort des High-Tech-Campus, der Technischen Universität Eindhoven sowie der Design-Akademie. Hier unseren Sitz zu haben, hilft uns dabei, unsere Produkte kontinuierlich zu verbessern und die Zukunft des modernen Laufradbaus mitzubestimmen.

Basierend auf unserem technischen Hintergrund und unserer Erfahrung als ehemalige professionelle Radsportler, haben wir unsere eigene Heransgehensweise an das Thema Laufradbau entwickelt. Dies reichte uns jedoch nicht. Wir haben uns deshalb nach erfahrenen Entwicklungspartnern umgesehen und ein solides Netzwerk aufgebaut, um mit branchenführenden Herstellern konkurrieren zu können. Das ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Die aerodynamische Leistung eines Laufrades wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Die Hauptfaktoren sind die Felgenhöhe und die Felgenform. Während weithin bekannt ist, dass höhere Felgen für einen besseren Luftstrom Sorge tragen, so ist es deren spezifische Form, welche die aerodynamische Stabilität und damit das Fahrgefühl eines Laufrades bestimmt.

Aus diesem Grund haben wir ein Jahr lang gemeinsam mit einer Gruppe ausgewählter Fahrer zunächst eine Vielzahl an Fahrtwinddaten gesammelt, bevor wir den zweiten Entwicklungsschritt für unsere R-Serienmodelle gegangen sind. Durch diese Herangehensweise konnten wir herausfinden, unter welchen Umständen sich ein Laufrad stabil oder instabil anfühlte. Anschließend führten wir gemeinsam mit der TU Eindhoven eine detaillierte CFD-Analyse durch, um das charakteristische 26-mm-U-förmige Felgenprofil unserer Modelle R3, R4 und R5 zu definieren.

Desweiteren haben wir die Felgenform vom Reifen ausgehend entwickelt. Dies garantiert, dass der Reifen perfekt auf das Felgenhorn passt und dass zwischen beiden ein glattes Flächenprofil entsteht. Anschließend haben wir unsere Ergebnisse im Windkanal überprüft. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Aero-Philosophie zu bekommen.

white paper

GERINGES

GEWICHT

Gemeinsam mit der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Delft (Niederlande) haben wir unser Carbon-Lay-Up optimiert. In diesem Zusammenhang entwickelten wir die sogenannte Local Reinforcement Technology, mittels welcher wir die Felgen nicht nur leichter, sondern auch robuster gestalten können: sowohl für unsere Straßenlaufradsätze, als auch für unsere Off-Road-Modelle.

white paper

Zur Fertigung der Bremsflanken unserer Felgenbremslaufräder nutzen wir ein von uns selbst entwickeltes Harz und Carbon-Lay-Up-Verfahren. Dieses Vorgehen garantiert eine Beständigkeit von bis zu 280º Celsius und ein gut dosierbares Bremsverhalten. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Philosphie hinsichtlich des Bremsverhaltens von Felgenbremslaufrädern zu bekommen.

white paper

EXTREME

HALTBARKEIT

Robustheit ist einer der wichtigsten Faktoren für die Haltbarkeit einer Nabe. Um die Lager vor Schmutz zu schützen, haben wir unser eigenes System entwickelt. Wir decken die Lager auf der Seite der Endkappen ab. Zudem benutzen wir unser eigenes Fett und Custom-SKF-Lager. Als Upgrade bieten wir CeramicSpeed-Lager an. Dies hilft uns, die Haltbarkeit unserer Naben, und damit auch unserer Laufräder zu optimieren.

white paper

Alle Scope-Laufräder sind als System entwickelt. Um eine sehr hohe Seitensteifigkeit bei gleichbleibender Speichenspannung zu generieren, haben wir die Flanschabstände unserer Naben erweitert. Ein verbreiterter Flanschabstand ist wichtig, da etwa 60% der Seitensteifigkeit durch diesen Abstand bestimmt werden.

Weitere wichtige Aspekte sind sind die Speichenanzahlt, deren Dicke, sowie die Steifigkeit der Felge. Die Speichenanzahl und Dicke bestimmen etwa 25% der Seitensteifigkeit, die Steifigkeit der Felge die übrigen 15%.

Die uniforme Seiteinsteifigkeit unserer Laufräder beträgt zwischen 47-52 Nm/mm: Ein Maßstab im Laufradmarkt.

white paper

Scope Entwicklungspartner

Wir entwickeln all unsere Produkte selbst in unserem Büro in Eindhoven. Die Stadt gilt als niederländisches Silicon Valley und ist neben Brainport auch der Standort des High-Tech-Campus, der Technischen Universität Eindhoven sowie der Design-Akademie. Hier unseren Sitz zu haben, hilft uns dabei, unsere Produkte kontinuierlich zu verbessern und die Zukunft des modernen Laufradbaus mitzubestimmen.

Basierend auf unserem technischen Hintergrund und unserer Erfahrung als ehemalige professionelle Radsportler, haben wir unsere eigene Heransgehensweise an das Thema Laufradbau entwickelt. Dies reichte uns jedoch nicht. Wir haben uns deshalb nach erfahrenen Entwicklungspartnern umgesehen und ein solides Netzwerk aufgebaut, um mit branchenführenden Herstellern konkurrieren zu können. Das ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Die aerodynamische Leistung eines Laufrades wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Die Hauptfaktoren sind die Felgenhöhe und die Felgenform. Während weithin bekannt ist, dass höhere Felgen für einen besseren Luftstrom Sorge tragen, so ist es deren spezifische Form, welche die aerodynamische Stabilität und damit das Fahrgefühl eines Laufrades bestimmt.

Aus diesem Grund haben wir ein Jahr lang gemeinsam mit einer Gruppe ausgewählter Fahrer zunächst eine Vielzahl an Fahrtwinddaten gesammelt, bevor wir den zweiten Entwicklungsschritt für unsere R-Serienmodelle gegangen sind. Durch diese Herangehensweise konnten wir herausfinden, unter welchen Umständen sich ein Laufrad stabil oder instabil anfühlte. Anschließend führten wir gemeinsam mit der TU Eindhoven eine detaillierte CFD-Analyse durch, um das charakteristische 26-mm-U-förmige Felgenprofil unserer Modelle R3, R4 und R5 zu definieren.

Desweiteren haben wir die Felgenform vom Reifen ausgehend entwickelt. Dies garantiert, dass der Reifen perfekt auf das Felgenhorn passt und dass zwischen beiden ein glattes Flächenprofil entsteht. Anschließend haben wir unsere Ergebnisse im Windkanal überprüft. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Aero-Philosophie zu bekommen.

WHITE PAPER

GERINGES

GEWICHT

Gemeinsam mit der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Delft (Niederlande) haben wir unser Carbon-Lay-Up optimiert. In diesem Zusammenhang entwickelten wir die sogenannte Local Reinforcement Technology, mittels welcher wir die Felgen nicht nur leichter, sondern auch robuster gestalten können: sowohl für unsere Straßenlaufradsätze, als auch für unsere Off-Road-Modelle.

WHITE PAPER

Zur Fertigung der Bremsflanken unserer Felgenbremslaufräder nutzen wir ein von uns selbst entwickeltes Harz und Carbon-Lay-Up-Verfahren. Dieses Vorgehen garantiert eine Beständigkeit von bis zu 280º Celsius und ein gut dosierbares Bremsverhalten. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Philosphie hinsichtlich des Bremsverhaltens von Felgenbremslaufrädern zu bekommen.

WHITE PAPER

EXTREME

HALTBARKEIT

Robustheit ist einer der wichtigsten Faktoren für die Haltbarkeit einer Nabe. Um die Lager vor Schmutz zu schützen, haben wir unser eigenes System entwickelt. Wir decken die Lager auf der Seite der Endkappen ab. Zudem benutzen wir unser eigenes Fett und Custom-SKF-Lager. Als Upgrade bieten wir CeramicSpeed-Lager an. Dies hilft uns, die Haltbarkeit unserer Naben, und damit auch unserer Laufräder zu optimieren.

WHITE PAPER

Alle Scope-Laufräder sind als System entwickelt. Um eine sehr hohe Seitensteifigkeit bei gleichbleibender Speichenspannung zu generieren, haben wir die Flanschabstände unserer Naben erweitert. Ein verbreiterter Flanschabstand ist wichtig, da etwa 60% der Seitensteifigkeit durch diesen Abstand bestimmt werden.

Weitere wichtige Aspekte sind sind die Speichenanzahlt, deren Dicke, sowie die Steifigkeit der Felge. Die Speichenanzahl und Dicke bestimmen etwa 25% der Seitensteifigkeit, die Steifigkeit der Felge die übrigen 15%.

Die uniforme Seiteinsteifigkeit unserer Laufräder beträgt zwischen 47-52 Nm/mm: Ein Maßstab im Laufradmarkt.

white paper

Scope Entwicklungspartner

Wir entwickeln all unsere Produkte selbst in unserem Büro in Eindhoven. Die Stadt gilt als niederländisches Silicon Valley und ist neben Brainport auch der Standort des High-Tech-Campus, der Technischen Universität Eindhoven sowie der Design-Akademie. Hier unseren Sitz zu haben, hilft uns dabei, unsere Produkte kontinuierlich zu verbessern und die Zukunft des modernen Laufradbaus mitzubestimmen.

Basierend auf unserem technischen Hintergrund und unserer Erfahrung als ehemalige professionelle Radsportler, haben wir unsere eigene Heransgehensweise an das Thema Laufradbau entwickelt. Dies reichte uns jedoch nicht. Wir haben uns deshalb nach erfahrenen Entwicklungspartnern umgesehen und ein solides Netzwerk aufgebaut, um mit branchenführenden Herstellern konkurrieren zu können. Das ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Die aerodynamische Leistung eines Laufrades wird von verschiedenen Faktoren bestimmt. Die Hauptfaktoren sind die Felgenhöhe und die Felgenform. Während weithin bekannt ist, dass höhere Felgen für einen besseren Luftstrom Sorge tragen, so ist es deren spezifische Form, welche die aerodynamische Stabilität und damit das Fahrgefühl eines Laufrades bestimmt.

Aus diesem Grund haben wir ein Jahr lang gemeinsam mit einer Gruppe ausgewählter Fahrer zunächst eine Vielzahl an Fahrtwinddaten gesammelt, bevor wir den zweiten Entwicklungsschritt für unsere R-Serienmodelle gegangen sind. Durch diese Herangehensweise konnten wir herausfinden, unter welchen Umständen sich ein Laufrad stabil oder instabil anfühlte. Anschließend führten wir gemeinsam mit der TU Eindhoven eine detaillierte CFD-Analyse durch, um das charakteristische 26-mm-U-förmige Felgenprofil unserer Modelle R3, R4 und R5 zu definieren.

Desweiteren haben wir die Felgenform vom Reifen ausgehend entwickelt. Dies garantiert, dass der Reifen perfekt auf das Felgenhorn passt und dass zwischen beiden ein glattes Flächenprofil entsteht. Anschließend haben wir unsere Ergebnisse im Windkanal überprüft. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Aero-Philosophie zu bekommen.

white paper

GERINGES

GEWICHT

Gemeinsam mit der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik der TU Delft (Niederlande) haben wir unser Carbon-Lay-Up optimiert. In diesem Zusammenhang entwickelten wir die sogenannte Local Reinforcement Technology, mittels welcher wir die Felgen nicht nur leichter, sondern auch robuster gestalten können: sowohl für unsere Straßenlaufradsätze, als auch für unsere Off-Road-Modelle.

white paper

Zur Fertigung der Bremsflanken unserer Felgenbremslaufräder nutzen wir ein von uns selbst entwickeltes Harz und Carbon-Lay-Up-Verfahren. Dieses Vorgehen garantiert eine Beständigkeit von bis zu 280º Celsius und ein gut dosierbares Bremsverhalten. Schau dir das Video an, um eine detaillierten Einblick in unsere Philosphie hinsichtlich des Bremsverhaltens von Felgenbremslaufrädern zu bekommen.

white paper

EXTREME

HALTBARKEIT

Robustheit ist einer der wichtigsten Faktoren für die Haltbarkeit einer Nabe. Um die Lager vor Schmutz zu schützen, haben wir unser eigenes System entwickelt. Wir decken die Lager auf der Seite der Endkappen ab. Zudem benutzen wir unser eigenes Fett und Custom-SKF-Lager. Als Upgrade bieten wir CeramicSpeed-Lager an. Dies hilft uns, die Haltbarkeit unserer Naben, und damit auch unserer Laufräder zu optimieren.

white paper

Alle Scope-Laufräder sind als System entwickelt. Um eine sehr hohe Seitensteifigkeit bei gleichbleibender Speichenspannung zu generieren, haben wir die Flanschabstände unserer Naben erweitert. Ein verbreiterter Flanschabstand ist wichtig, da etwa 60% der Seitensteifigkeit durch diesen Abstand bestimmt werden.

Weitere wichtige Aspekte sind sind die Speichenanzahlt, deren Dicke, sowie die Steifigkeit der Felge. Die Speichenanzahl und Dicke bestimmen etwa 25% der Seitensteifigkeit, die Steifigkeit der Felge die übrigen 15%.

Die uniforme Seiteinsteifigkeit unserer Laufräder beträgt zwischen 47-52 Nm/mm: Ein Maßstab im Laufradmarkt.

white paper

Scope Entwicklungspartner